Streitbarometer Wie die Schweiz streitet

Streitbarometer Wie die Schweiz streitet

Der Touring Club Schweiz lanciert den ersten Schweizer Streitbarometer. Die grossangelegte TCS Rechtsschutzstudie liefert Antworten darauf, worüber sich Herr und Frau Schweizer streiten, wo in der Schweiz die grössten Streithähne leben und wie unterschiedlich sich Männer und Frauen streiten. In seiner ersten Ausgabe widerspiegelt der Streitbarometer das Streitverhalten im Bereich Verkehrsrecht.

Nach dem bereits bekannten Reisebarometer veröffentlicht der TCS nun erstmals seinen Streitbarometer. Mit der schweizweit ersten Erhebung dieser Art unterstreicht der grösste Mobilitätsclub der Schweiz seine langjährige Erfahrung im Bereich des Rechtsschutzes. Die Auswertungen des 1. Streitbarometers basieren auf dem TCS-Portfolio im Verkehrsrechtsschutz mit rund 263´000 Policen. Die erhobenen Daten basieren auf den TCS-Rechtsschutzfällen, die im Jahr 2018 eröffnet bzw. abgeschlossen wurden.

In den Regionen Zürich und Genf führen jährlich beinahe vier von hundert Personen einen Rechtsstreit infolge eines Vorfalls auf der Strasse oder im Zusammenhang mit ihrem Fahrzeug. Verglichen mit den anderen fünf Schweizer Grossregionen liegt die Häufigkeit in den beiden Ballungszentren rund 50 Prozent höher. Streitigkeiten im Bereich der Verkehrsregelverletzungen kommen bei Zürchern fast doppelt so häufig vor wie im Espace Mittelland oder im Tessin.

Wird die Streitfrequenz rund um die Mobilität mit Fahrzeugen nach Altersgruppen betrachtet, zeigt sich, dass diese mit zunehmendem Alter klar abnimmt. So ist die Altersgruppe der 18- bis 35-Jährigen mit rund vier Streitigkeiten auf hundert Personen beinahe doppelt so oft in Rechtsstreitigkeiten verstrickt wie die Altersgruppe der über 66 Jährigen.

Schreibe einen Kommentar

*

*