Von Null auf die Erfolgsspur: Der CAMPSTER

Von Null auf die Erfolgsspur: Der CAMPSTER

Als Marktführer für Freizeitfahrzeuge im Kastenwagensegment überraschte der Hersteller PÖSSL vor knapp 2 Jahren auf dem Caravan Salon in Düsseldorf mit seinem neuen CAMPSTER. Einem reinrassigen Freizeitbus, der für Alle Alles bietet. Vom Bikeshuttle am Wochenende, über den Shuttlebus für eine halbe Fußballmannschaft, als Großraumtransporter, bis hin zum Camper für die große Urlaubstour.

Oder einfach als vielseitiger Familien-Van für das Wochenend-Camping. Dieser Einstieg in die Campingbusklasse hat viele Wettbewerber überrascht. Mittlerweile ist über 1 Jahr Serienproduktion ins Land gezogen. Was ist vom CAMPSTER-Hype übriggeblieben?

Von Null auf die Erfolgsspur: Der CAMPSTER
Der CAMPSTER

Große Nachfrage und Bestellungen

Klar ist: Auch in diesem Fahrzeugsegment ist die Nachfrage nach wie vor enorm. So kam und kommt der CAMPSTER mit seinem frischen Auftritt und attraktivem Preis genau zur richtigen Zeit. Seitens PÖSSL hört man: „Das Interesse und die Nachfrage ist auch knapp 2 Jahre nach Markteinführung ungebrochen. Unser Konzept von einem multifunktionellen Freizeitfahrzeug für Jedermann und –frau hat sich schon jetzt bewährt. Dank neuster PSA- Motorentechnologie können wir unseren Kunden auch immer die aktuellsten Basisfahrzeuge bieten. Gerade mit Blick auf die Diesel- Abgasthematik und innerstädtische Fahrverbote werden diese Argumente immer wichtiger.“

Multifunktionale Baukastenweise

Kein Wunder, denn als Basis dient ein Citroën Spacetourer mit nur 4.95 Meter Länge. Das Besondere an ihm: Der komplette Küchenblock samt Kocher mit 2,8 kg Gasflasche, Wasserkanister und Abwassertank lässt sich durch die linke Schiebetüre ganz einfach herausnehmen und macht im Handumdrehen Platz für eine 3er-Sitzbank. Damit verwandelt sich der CAMPSTER ruckzuck in ein praktisches Alltagsfahrzeug. Und selbst mit aufgesetztem Klappdach bleibt der CAMPSTER! bei 1,99 Meter Höhe voll alltags- bzw. tiefgaragen-, bzw. parkhaustauglich. Das derzeit von SCA entwickelte Aufstelldach bietet zudem vorne ein großes aufzippbares Panoramafenster. Wer also im fast 2 x 1,10 m großen Dachbett liegt, kann echtes Cabrio-Feeling genießen. Die Qualität ist dabei gewohnt hochwertig und verdient die Bezeichnung Made in Germany.

Großer Einsatzbereich. Großes Zubehörprogramm

„Die Vielseitigkeit des CAMPSTER kommt bei den Kunden sehr gut an“ erklärt Manuel Sautter, Regionalvertriebsleiter bei PÖSSL. „Besonders die linke Schiebetüre und die herausnehmbare Küche treffen dabei den Zahn der Zeit.“ Laut PÖSSL wurden die Fahrzeuge gegenüber den ersten Prototypen noch leicht überarbeitet.

Obwohl der CAMPSTER schon über eine umfangreiche Serienausstattung verfügt, lassen sich einige praktische Zusatzdetails in das Gesamtpaket integrieren. Für diese Optionen hat PÖSSL unter anderem eine Kooperation mit dem Zubehörhersteller BRANDRUP geschlossen. Ergebnis: ein eigener Zubehörkatalog.

Ein gutes Beispiel für die vielseitigen PÖSSL-eigenen Optionen findet man im Bereich Kühlen. Das serienmäßige obere Staufach hinter dem Küchenblock kann gegen Aufpreis in eine.

Für das i-Tüpfelchen sorgt ein neuer Markisenhalter (natürlich mit Markise) von Thule, der ab sofort bestellbar ist.

2019 fest eingebaute Kompressor-Kühlbox verwandelt werden. Zum gleichen Aufpreis gibt es das Staufach plus eine herausnehmbare Kompressor-Kühlbox mit Arretierung zwischen den Vordersitzen. Der Küchenblock bietet ebenfalls zwei Optionen: mobil mit optionalem Outdoor-Kit oder fest verbaut. So kann der CAMPSTER auch als Reisemobil zugelassen werden.

Schreibe einen Kommentar

*

*